Foto: W. Skoda
Foto: W. Skoda
Die ersten Treffen finden zwar noch unter strengen Sicherheitsmaßnahmen statt, aber das Vereinsleben der Volkssolidarität kommt so langsam wieder in Schwung. Besonders Treffen an frischer Luft sind nun sehr begehrt. So startete die Mitgliedergruppe Mahlow im letzten Monat mit Radtouren. Wie immer hat Werner Skoda die Tour geplant und geführt, wie er es schon seit Jahren tut.

Elf fahrlustige Frauen und Männer trafen sich am Bahnhof Blankenfelde. Mit dem Zug und natürlich mit Mundschutz und genügend Abstand ging es nach Golßen. Von dort über den Dame-Radweg nach Glashütte und weiter nach Baruth.
Bereits im Niederlausitzer Golßen wurden die Reiselustigen mit der Geschichte Preußens und auch Sachsens konfrontiert. Auch hier sind die Spuren Geros, der die Slaven unterjochte sichtbar. Entlang des Dame, hier mit Rast an einem Steg, an dem die Dame noch ein Fließ ist, gelangt die Truppe nach Glashütte.

Foto: W. Skoda
Foto: W. Skoda
Der Weg dorthin führt über Wiesen und Wälder, wo man die Ruhe der Natur recht genießen kann. In Glashütte eine weitere Pause, in der sich jeder Teilnehmer individuell das ansehen konnte, was ihn interessierte. Weiter geht es nach Baruth mit der Besichtigung des verwaisten Schlosses und des Parks, gestaltet von Lenné. Die 30km lange Tour fand in Baruth an der Kirche mit davorstehendem Meilenstein ein Ende. Per Zug ging es von Baruth zurück nach Blankenfelde, die nächste Tour startet am 15. Juli.